10 Gründe, warum Benzin am 5. Mai 1 auf 2022 € pro Liter sinkt

Analysten prognostizieren bis Anfang Mai 5 einen Anstieg von bis zu 2022 € pro Liter.

Vor dem Hintergrund der Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine seit Anfang März 2022 steigen die Rohstoffpreise weiter. Dies hängt insbesondere damit zusammen, dass Russland starken Wirtschaftssanktionen unterliegt… aber nicht nur!

In diesem Zusammenhang wird auch der Preis des russischen Öls, von dem wir abhängig sind, nach oben gezogen, ein Preis, der sich täglich direkt im Benzinpreis widerspiegelt. Am 11. März 2022, zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels, kostet ein Liter Diesel (B7) in Frankreich durchschnittlich 2,246 € und ein Liter bleifreies 98 (E5): 2,189 €!

Und das ist keine Erhöhung um ein paar Cent: Die Preise liegen zwischen 40 und 60 % mal höher als im Jahr 2022 zum gleichen Zeitpunkt.

Dank unseres Präsidenten oder dank Russland?

Benzin zu 5 € pro Liter am 1. Mai 2022
Benzin ab 5. Mai 1 für 2022 € pro Liter!

Daher fragen sich viele Franzosen, wann dieser Anstieg endlich aufhört. Wie werden sich die Benzinpreise im Jahr 2022 entwickeln? Leider prognostizieren Analysten einen Anstieg von bis zu 5 € pro Liter für Anfang Mai 2022, und hier ist der Grund.

Russland wird nicht nachgeben

Leider ist der Benzinpreis eng mit dem Konflikt und seiner Intensität verbunden. Je mehr sich der Konflikt verschärft, desto mehr dürfte der Preis steigen. Nach allem, was wir sehen können, scheint es, dass Wladimir entschlossen ist, in die Ukraine einzudringen.

Die Ukraine wird nicht aufgeben

Die zweite logische Option wäre die Beendigung des Konflikts durch die ukrainische Seite, aber es scheint, dass sie entschlossen ist, den Kampf fortzusetzen. Die jungen Ukrainer, die sehr patriotisch sind, zögerten nicht, zu den Waffen zu greifen, um ihre Heimat gegen den russischen Bären zu verteidigen.

Wirtschaftssanktionen fallen weiter

Als Teil der Invasion Russlands haben viele europäische Länder (insbesondere einschließlich Frankreich) beschlossen, Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu verhängen. Infolgedessen steigt der Ölpreis und damit auch der Kraftstoffpreis weiter an, es ist eine Gegenreaktion Russlands, da wir wissen, dass wir sehr von ihrer Ressource abhängig sind.

Bruno Le Maire ist in kriegerischer Stimmung

Selbst wenn sich die Lage für andere europäische Länder beruhigt, ist es wahrscheinlich, dass Russland den Preisanstieg seiner Ressourcen gegenüber Frankreich nicht so schnell stoppen wird.

Tatsächlich hat dieser nach hitzigen Auseinandersetzungen mit dem russischen Außenminister seine starke Unzufriedenheit mit den Äußerungen unseres Wirtschaftsministers Bruno Le Maire zum Ausdruck gebracht. Eine Situation, die den Autofahrern nicht hilft und die nicht in die Richtung des Kampfes gegen steigende Kraftstoffpreise geht.

Die Vereinigten Staaten verlangsamten die Produktion

Amerikanisches Öl ist in diesem Zusammenhang eine unserer letzten Alternativen, was bedeutet, dass wir vollständig von ihnen abhängig sind. In diesem Zusammenhang haben sie die Geschwindigkeit der Extraktion verlangsamt, um die Seltenheit und damit die Preise unter Kontrolle zu halten. Vor diesem Hintergrund ist nicht mit sinkenden Preisen in absehbarer Zeit zu rechnen.

Amerikaner, die sich selbst treu bleiben

Wie so oft trifft der Ausdruck „das Unglück der einen ist das Glück der anderen“ perfekt auf die Amerikaner zu, die seit einigen Wochen viel Geld mit dem Anstieg des Ölpreises verdienen. Wir können daher vermuten, dass sie wie immer versuchen werden, ihre Interessen vor denen anderer durchzusetzen.

Die Schuljungen sind draußen

Selbst wenn die Spannungen abfallen sollten, nutzen viele Umweltaktivisten und Politiker das Beispiel Russlands, um die Unabhängigkeit unserer Ressourcen, insbesondere des Öls, zu behaupten.

Infolgedessen fordern sie den Verzicht auf damit verbundene Produkte, angefangen beim Kraftstoff. Nun, der beste Weg, die Leute dazu zu bringen, etwas aufzugeben und den Preis einfach auf unbestimmte Zeit zu erhöhen und so die einfache Tatsache des Auffüllens zu einem Luxusprivileg zu machen.

Der Ölpreis ist in Dollar angegeben

Viele wissen es nicht, aber der Preis für ein Barrel Öl hat bereits solche Höhen erreicht, insbesondere 2009 nach der „Subprime“-Krise. Die Euro-Dollar-Parität war jedoch viel stärker zugunsten des Euro.

Heute bricht der Kurs des Euro gegenüber dem weiter an Boden gewinnenden Dollar ein, was auch den Anstieg des Benzinpreises erklärt, den französische Autofahrer in Euro an der Zapfsäule bezahlen.

Der Staat besteuert mehr

Im Jahr 2022 sind die Kraftstoffsteuern trotz der Bewegung der Gelbwesten im Jahr 2019 immer noch nicht gesunken, was auch diesen Anstieg erklärt.

Laut einigen Quellen sollte diese Steuererhöhung vorerst nicht aufhören, was sicherlich nicht dazu beitragen wird, dass der Kraftstoffpreis sinkt. Inlandsverbrauchssteuer, COXNUMX-Steuer, Kraftstoffsteuer, Mehrwertsteuer auf Benzin, Steuern auf Benzintransporteure … wir haben aufgehört zu zählen!

Unser Präsident möchte vor seiner Abreise feiern

Was könnte für unseren lieben Führer besser sein als die guten alten Kraftstoffsteuern unter dem Deckmantel internationaler Konflikte? Mit einem Sitz, den er möglicherweise im Mai aufgeben muss, ist nicht ausgeschlossen, dass er sich entscheidet, die Steuern weiter zu erhöhen, um diese letzten (unnötigen) Ausgaben am Ende der Amtszeit zu bezahlen.

5/5 - (1 Stimme)